Kinogeschichte

2017

Das Autokino Muri stand dieses Jahr unter einem guten Stern und wird in schöner Erinnerung bleiben. Viele Besucher haben den Weg auf die Bergmatt gefunden, und die meisten nahmen dazu ihren Wagen aus der guten alten Zeit aus der Garage. Es war eine wahre Freude, die wunderschönen Fahrzeuge zu bestaunen: Vom Mini zum Truck, vom Cadillac zum Postauto und auch Knight Rider war hier; es war eine unglaubliche Anzahl von tollen und einzigartigen Autos ans Autokino in Muri angefahren.

Das Wetter liess in der ersten Wochenhälfte mehr als zu wünschen übrig, jedoch war just auf Freitagabend hin die Besserung eingetroffen, und es konnte am Freitag ein pannenfreies und fröhliches Autokino über die Bühne gehen. Der Film ‚Smokey and the Bandit‘, der deutsche Titel lautet ‚Ein ausgekochtes Schlitzohr‘, trug einiges dazu bei. Wir durften vom Modellautoshop zwei zum Thema passende Modelle unter den anwesenden Fahrern eines ‚Bandit‘ Trans AM verlosen. Die Wahl war nicht leicht, denn jedes der anwesenden Fahrzeuge war eine Augenweide und in sehr gutem Zustand. Der Preis ging dann an einen top originalen Wagen auf dem zweiten Platz. Der erste Rang ging an eine kürzlich vollendete Restauration, welche sehr gut ausgeführt war, das tiefe Schwarz des Lackes konnte schlussendlich die Jury überzeugen.

Am Samstag war das Wetter wiederum makellos.

Bei Temperaturen um die 30° am Nachmittag, stellten wir uns auf einen grösseren Andrang ein, um die Mississippi-Odyssee ‘O Brother, Where Art Thou?’ mit George Clooney in der Hauptrolle zu erleben.
Die Besucher kamen dann auch zahlreich aus nah und fern und konnten sich wiederum an den vielen schönen Oldtimern erfreuen. Die Band ‘Roundabout’ heizte die Stimmung am frühen Abend mit coolen Sound aus den 50’s und 60’s ein. Als die Band dann den unglaublichen Chuck Berry Hit ‘Johnny B. Goode’ spielte, war die Stimmung bereits auf dem Siedepunkt. Das herrliche Abendrot, einfahrende Ami-Karrosen und tanzende Rock’n’Roll-Fans. Was will das Herz mehr! Go, Go Johnny Go…
Später als die Dunkelheit eintraf, erfreute sich das Publikum am Film und konnte mitverfolgen wie sich die Protagonisten von anfänglichen Sträflingen zu Folk-Country Stars aus den 30ern Jahren wandelten. Der Film war gut gewählt und passte optimal zur tollen Stimmung am Autokino Muri.

Für das leibliche Wohl sorgte wiederum das hervorragend eingespielte Bar- und Küchenteam, welches einen tollen Job machte und die Gäste mit unseren ‚V8 Burgern‘ und weiteren Leckereien verwöhnte.

Ein herzliches Dankeschön an die Besucher und Helfer für das diesjährige Gelingen des Autokino Muri!


2016

Das diesjährige Jahr war ein besonderes. Zum 20. Mal fand das Autokino in Muri statt! Ein Grund zum Feiern!
Und wie… Schon am Freitag fuhren etliche wunderschöne Fahrzeuge hoch auf die Murianer Bergmatt. Der angekündigte Regen blieb aus, und so wurden die zahlreichen Besucher, welche ihre Wagen trotz schlechten Wetterprognosen aus der Garage geholt haben, mit Sonnenschein und Regenbogen belohnt.
Die Stimmung war ausgelassen, der Film ‘Born in East L.A.’ hat sicherlich das seine dazu beigetragen. Diese coole Komödie war schon vor zwanzig Jahren beim ersten Autokino ein wahrer Brüller, der Film hat seinen Glanz im Verlauf der Jahre nicht verloren.

Am Samstag dann der Höhepunkt des Anlasses mit dem Film „Christine“. In der Hauptrolle der 1957er Plymouth Fury, welcher jeden aus dem Weg räumt, der ihm oder dessen Besitzer was anhaben möchte. Es war eine grosse Freude an diesem Abend gleich vier rote Plymouths aus jener Zeit vorfahren zu sehen.

Diese Autos sind wahre Raritäten und sind auf den Schweizer Strassen höchst selten zu sehen. Christine war also dabei am Autokino-Jubiläum!
Ebenso auch Nigel Kingsley der Elvis-Imitator. Er heizte das Publikum mit heissen und coolen Songs von Elvis Presley ein, und beeindruckende mit einer tollen Show.
Entsprechend gross war der Andrang der Besucherfahrzeuge. Die Autokino-Gäste würdigten das Jubiläum und fuhren zahlreich mit ihren schönsten Wagen vor. Die Einweiser vom befreundeten US-Car Club ‘Hoopers’ hatten einige Mühe alle Autos mit optimaler Leinwandsicht zu platzieren. Es gelang ihnen aber mit Bravour!
Auch das Küchen- und Bar Team hat alle Hände voll zu tun, sie vermochten aber ohne Probleme alle Gäste speditiv mit den gewünschten kulinarischen Leckerbissen zu bedienen.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Besuchern und Helfern für das tolle Gelingen des Autokino Muri-Jubiläums!


2015

Was für ein Autokino!! Trotz angekündigtem Regen fanden sich am Freitag zahlreiche Besucher auf der Bergmatt in Muri zum Autokino 2015 ein. Selbst viele Oldtimer gaben ein Stelldichein; und das bei eher kühlen Temperaturen. Ob das am Film ‚Drive‘ lag oder am Kultstatus unseres Anlasses, darüber kann nur spekuliert werden.
Louis Frey, von der Garage Frey, erfreute die Besucher mit einem selbst umgebauten Rennwagen aus den 1920er Jahren, er fuhr auf mit viel Getöse und spie Flammen aus 16 Zylindern. Das Publikum goutierte seine Show mit grossem Applaus und viel Begeisterung. Als dann auch noch der Elvis-Imitator Nigel Kingsley (er kam im Cadillac) den Besuchern spontan einen Elvis-Song zum Besten gab, konnte man die Lebhaftigkeit von unserem Event regelrecht spüren.

Der Samstagabend zeigte sich wettertechnisch von der schönen Seite. Der starke Wind, welcher uns am Nachmittag Sorgen bereitete, legte sich glücklicherweise früh genug. Einem tollen

Kinoabend stand somit nichts mehr im Wege. Zahlreich erschienen dann auch die Besucher, und zu Filmbeginn von ‚Fack ju Göthe‘ war der Platz gefüllt. Das Küchen- und Barteam hatte ganze Arbeit geleistet und konnte unsere Gäste speditiv mit den gewünschten kulinarischen Leckerbissen bedienen.

Ein Novum war unsere Zeitraffer-Aufnahme vom Freitag und Samstag, diese zeigt im Schnelldurchlauf wie die Autos auf den Platz fuhren und von unseren Helfern, den Hoopers, eingewiesen wurden. Ausserdem wurde das diesjährige Autokino vom Filmteam ‚de Buechi‘ begleitet, welches eine tolle Dokumentation über unseren Anlass gedreht hat. Zu sehen ist dies alles auf unserer Homepage unter dem Link ‚Imressionen‘.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle allen Besucher und Helfer für das tolle Gelingen des Autokino Muri 2015!


2014

Im Jahr 2014 konnten wir wiederum einen neuen Rekord verzeichnen, und die unglaublichen Zahlen der letzten Jahre sogar übertreffen. Allerdings erzeugte der Fussgelenkbruch vom Präsi im Vorfeld einige Turbulenzen. Es zeigte sich dann aber am Anlass, dass kein Grund zur Sorge bestand. Der Laden lief perfekt, auch wenn der Präsi während dem Event mal etwas im Liegestuhl verweilen musste.

Freitags war das Wetter seit langem wieder mal perfekt. Wir konnten unzählige Autos auf dem Platz begrüssen. Knapp die Hälfte davon waren Amis. Die vielen  Besucher konnten die schöne Atmosphäre auf der Bergmatt, oberhalb Muri, geniessen. Der Film „Rush – alles für den Sieg“ mit

der Geschichte über die Rivalität von Niki Lauda und James Hunt begeisterte die zahlreichen Gäste. Viele dachten leidenschaftlich an die grosse Ära der Formel 1 in den Siebziger-Jahren zurück.

Leider konnte der grosse Ansturm vom Freitag samstags nicht ganz erreicht werden. Der Regen machte den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung. Trotzdem fanden viele Besucher den Weg zum Autokino. Die DJ‘s vermochten mit sonniger Musik aus den Sixties, trotz schlechter Witterung, die Laune der Leute hoch halten. Die Komödie „Wir sind die Millers“ hatte dann die Schlecht-Wetter-Laune endgültig vertrieben. Immer wieder hörte man lautes Gelächter von Jung und Alt aus den Autos herausdringen.


2013

Das Autokino 2013 wird in die Geschichte eingehen. Bei Temperaturen weit über 30°C war das Errichten der Festwirtschaft und das Arbeiten am Grill eher extrem. Was wir in den letzten neun Jahren erdulden mussten, wurde mit einem Autokino wieder wett gemacht.
Auch was wir für Autos zu sehen bekamen, wagten wir selbst in den kühnsten Träumen nicht zu denken.
Fahrzeuge aus jeder Epoche fuhren auf und zollten dem Autokino Muri durch zahlreiches Erscheinen Respekt. Das älteste Auto war gar aus dem Jahr 1915!
Eine Stunde vor offizieller Türöffnung standen nicht wenige Autos bereits Schlange und brachten uns schon von Beginn an gute Stimmung.
Erwähnenswert ist auch die Atmosphäre in Muri.

Nebst der tollen Aussicht war die Stimmung erneut friedlich und jeder konnte ausgiebig die automobilen Schätze bewundern. Ein weiteres Highlight war der aufgehende Mond direkt neben der Leinwand.
Der Samstag wurde dann ebenfalls von tollem Wetter begleitet. Bei Temperaturen wie in Südkalifornien war es nicht nur wie in einer automobilen Zeitreise, sondern man fühlte sich auch in das Land der Freiheit versetzt.
Kurz vor Filmende bereitete uns der berühmt berüchtigte Murianer Fallwind doch noch Probleme. Die Leinwand wurde arg gebeutelt und wir fürchteten gar einen Unterbruch des Filmes hinnehmen zu müssen. Doch mit gutem Geschick schaffte es unser Kranchauffeur Dani Meienberg noch, die letzten Minuten des Filmes zu zeigen.


2012

Was für ein Anlass. Tolles Wetter, tolle Autos und zahlreiche gut gelaunte Besucher durften am Freitag ein Autokino der Spitzenklasse erleben. Selbst der Wettergott hatte ein Einsehen, dementsprechend waren die Temperaturen.
Den grossen Andrang hatte die Küchen- und Bar-Crew am stärksten zu spüren bekommen. Aber so macht es Spass, ein Autokino durchzuführen, wenn nach langen Wochen der Vorbereitung auch noch das Wetter stimmt.

Am Samstag war es dann nicht mehr ganz so perfekt, jedoch blieb der von den „Meterolügen“ angesagte grosse Regen aus. Lediglich kurz vor Filmende kam  ein kurzer Schauer um uns daran zu erinnern, dass Kalifornien nicht im Freiamt liegt. Ein kleiner Wermutstropfen trübte unser Qualitätsempfinden dann doch noch, als kurz vor Schluss des Samstagsfilmes uns die Technik einen Streich spielte und der Fehlerteufel zuschlug.


2011

Man gewöhnt sich an alles, auch daran dass die Wettervoraussichten nicht den Erwartungen entsprechen. Was uns dieses Jahr vom Wettergott geboten wurde geht schon fast in die Annalen ein.
Nach einem sehr warmen Frühling folgte ein kühler und feuchter Sommer. Was die Wein- und Gemüsebauern freute war unser Leid. Kühl und regnerisch war es am diesjährigen Autokino. Dass uns am Freitagabend noch ein stürmischer Wind die Sache erschweren würde machte es uns nicht leicht das Autokino ohne Probleme durchführen zu lassen. Es gab beinahe Szenen wie in unserem Freitagsfilm „Taking Woodstock“ als der Platz langsam morastig wurde und der eine oder andere Fahrer nur mit tatkräftiger Unterstützung einiger Helfer durch die Einfahrt kam. Auch das Zelt wurde so richtig

durchgeschüttelt und einige von uns haben versucht die losgerissene Seitenwand wieder zu befestigen. Wie kalt der Regen war hat man gespürt als das Wasser von oben am Arm entlang in die Jacke lief. Ansonsten blieben wir von Pannen dieses Jahr verschont.
Der Samstag zeigte sich dann anfangs von der besten Seite. Herrlicher Sonnenschein und sogar angenehme Temperaturen liessen uns hoffen. Der Platz füllte sich und unsere Gäste konnten sich das Essen bei bestem Wetter schmecken lassen. Einzig der etwas in Mitleidenschaft gezogene Boden zeugte vom feuchten Wetter. Leider begann es kurz nach Filmbeginn wieder etwas zu regnen. Aber das ganz schlechte Wetter blieb aus und so durften unsere Gäste das „A-Team“ im kuschelig warmen Auto geniessen.


2010

Fast schon erwartungsgemäss nahmen wir die suboptimalen Wetterprognosen für das Autokino 2010 in Empfang. Tatsächlich zeigte uns der Wettergott wo der Haken hing und liess es am Tag des Aufstellens so richtig regnen. Durch trockene Abschnitte dazwischen konnten wir dann die groben Arbeiten einigermassen gut fertig stellen – trotzdem ging jeder von uns Klatschnass nach Hause mit der Hoffnung auf besseres Wetter für den Freitagabend.
Tatsächlich regnete es am Freitag weitaus weniger stark nur um dann noch mal kurz vor Beginn so richtig los zulegen. Dann wurde allerdings die interne

Prophezeiung des Murianer Wetter-Phänomens tatsächlich wahr. Es klarte auf und um 20 Uhr standen wir dann tatsächlich in der Sonne, und das Autokino konnte bei etwas kühlen Temperaturen, jedoch mit einem perfekten Sternenhimmel durchgeführt werden. Wohl denjenigen die trotz der unsicheren Wetterlage den Weg nach Muri auf sich genommen haben.
Der Samstag war dann ganz nach unserem Geschmack. Gutes Wetter, tolle Autos und viele gut gelaunte Gäste kamen auf die Bergmatte und durften ein Autokino der Extraklasse geniessen.


2009

Das Autokino 2009 stand unter einem besonderen Stern. Dieses Jahr mussten wir beweisen, dass auch Schlamm und Morast uns nicht davon abhalten können, die Vorführung durchzuführen. Durch die Belegung von Weizen auf dem letztjährigen Gelände mussten wir auf ein höher gelegenes ausweichen. Mit Sorge verfolgten wir den Wetterbericht der da nichts Gutes prophezeite. Die Schlammschlacht zeichnete sich bereits am frühen Freitagabend ab, als es einfach weiterregnete – entgegen den Vorhersagen der Meteorologen. Dies sorgte bei uns nicht gerade für Hochstimmung. Nicht nur wegen des zu erwartenden Schlammbades bei der Auffahrt auf den Platz, sondern auch wegen den technischen Problemen, welche mitunter bei nassem Wetter gerne auftreten können, im speziellen bei elektrischen Geräten. Doch der Regen liess allmählich

nach und eine trockene Phase bescherte uns sogar etwas Sonnenschein, wenn auch nur für kurze Zeit. Wie gesagt, die Schlammschlacht war eröffnet und wir versuchten, so gut es ging, die Besucher auf den Platz zu lotsen. Bald war klar, dass nur noch ein beherzter Anlauf nutzte, um nicht auf halber Strecke festzustecken. Die einen waren etwas zögerlich und dies rächte sich sogleich durch das nicht erreichen des oberen Wendepunktes. Doch zahlreiche Helfer vom Autokino schoben die Fahrzeuge die letzten Meter nach oben. Dass dies nicht nur ärgerlich, sondern auch grossen Unterhaltungswert hatte, zeigte die Menschentraube am Wegesrand – des einen Freud, des anderen Leid – und so konnten diejenigen, welche steckengeblieben waren im Anschluss auch noch Leidensgenossen anfeuern, welchen es nicht besser erging.


2008

Was für ein Autokino! Das Wetter liess bis auf einen kleinen Regenguss am Samstagnachmittag nichts zu wünschen übrig. Tolle Fahrzeuge aller Marken tragen immer wieder zu einem sensationellen Ambiente bei. Dieses Jahr hat alle Rekorde gebrochen. Besucher aus 14 Kantonen gaben uns die Ehre. Noch nie durften wir so viele Gäste an beiden Tagen begrüssen. Mit einem Andrang dieses Ausmasses haben wir nicht gerechnet.
Prompt gingen uns die V8 Monster-Burger aus. An dieser Stelle nochmals eine Entschuldigung an alle, die ohne Burger blieben. Wie jeder sicherlich nachvollziehen kann, ist das Abschätzen der benötigten Mengen für die Küchencrew jedes Jahr eine Herausforderung.

Wir werden uns auf das nächste Jahr etwas einfallen lassen, damit es nicht wieder zu solch einem Engpass kommt.
In diesem Jahr war die Neuerung vor allem kulinarischer Art. Wir konnten die Qualität unserer V8 Monster-Burger mit der tollen Unterstützung einer lokalen Bäckerei von Muri verbessern: das berühmt, berüchtigte Zerbrösel-Brot hat ausgedient, von nun an dürfen wir unseren Gästen einen mehr als würdigen Nachfolger offerieren. Auch die Presse hat sensationelle Berichte im Vorfeld und auch nach dem Event abgedruckt.
Es scheint um das Autokino Muri hat sich eine treue Fangemeinde gebildet, was uns natürlich sehr erfreut und ermutigt, weiterzumachen.


2007

Bereits ist das Autokino Muri 2007 wieder Geschichte! Lange Vorbereitungszeit, viele Mühen bei der Filmwahl und viel Liebe fürs Detail zahlten sich schliesslich wieder aus, und das Echo unserer Gäste spricht für sich. Sehr erwähnenswert ist sicher die unglaubliche Präsenz einiger US-Car Clubs, welche mit ihren Delegationen ein Stelldichein gaben.
Der Andrang am Freitagabend hat uns alle sehr positiv überrascht.

Am Freitag durften wir 120 Autos, davon 57 amerikanischer Bauart auf dem Platz begrüssen. Leider war der Samstag dann eher spärlich besucht. Auf jeden Fall durften die 42 Autos wiederum ein schönes Autokino erleben. Das Wetter hat dieses Jahr gut mitgespielt und der Regen, von unseren Wetterfröschen für Samstag ach so arg angekündigt, blieb erwartungsgemäss aus.


2006

Das Autokino 2006 stand im Zeichen des 10-jährigen Jubiläums. Aus diesem Anlass zeigte die Crew am Freitagabend den Dokumentarfilm über den legendären Rennfahrer Jo Siffert und am Samstagabend konnten die Besucher die fabelhaften Blues Brothers bewundern. Dieses Jubiläum wurde mit einigen Attraktionen geschmückt, wie z.B. eine Bildergalerie zur Entstehungsgeschichte des Autokinos. Auch der Vorfilm stand ganz im Zeichen der Geschichte und zeigte kurz den Werdegang des Autokino Muri auf.
Nach über einem Monat mit hoch sommerlichen Temperaturen freuten wir uns alle auf das Autokino, welches wie immer am letzten Juliwochenende stattfand. Just auf dieses Wochenende zeichnete sich ein Wetterwechsel ab. Nach bangen Stunden des Wartens auf die Prognosen des „Meteorolügen“ konnten wir unsere Cabrios getrost aus den Garagen holen. Petrus musste ein US-Car Fan sein. Auch die Küchencrew widmete sich voller Elan den Bedürfnissen der hungrigen Besucher nach

Pommes und dem national berühmten V8-Monster-Burger (natürlich nur erhältlich mit Bröselbrot). Erstmals konnten wir auch einen tollen Eis Wagen präsentieren, was vor allem unseren jungen Gästen sehr gefiel.
An dieser Stelle möchten wir nach Zehn Jahren Autokino nicht vergessen all jenen zu danken, die uns in den ganzen Jahren immer unterstützt haben: Ihr, die Besucher und Freunde des Autokino Muri. Durch eure Treue und eure Anregungen fanden wir immer wieder den Mut auch in schwierigen Situationen weiterzumachen. Kritik beflügelte uns jedesmal wieder und Lob entschädigte für all die vielen Aufgewendeten Stunden. Auch allen unseren Helfern und Sponsoren sei an dieser Stelle gedankt, denn ohne eure Unterstützung wäre es gar nicht möglich das Autokino durchzuführen.
In diesem Sinne sehen wir gespannt dem nächsten Anlass entgegen und freuen uns möglichst viele Gäste vom letzten Jahr wieder auf dem Platz begrüssen zu dürfen.


2005

Viel erfreuliches, lustiges und spannendes haben wir dieses Mal erlebt! Als erstes sehr erwähnenswert ist sicher unsere unglaubliche Präsenz in den Zeitungen von nah und fern, so haben grössere Zeitungen wie die Zuger- und die Luzerner Zeitung, wie auch die Aargauer Zeitung und sogar die Automobil Revue über das Autokino berichtet, meist sogar mit genialen Fotos! Leider haben jedoch nicht alle Zeitungen nur positives schreiben wollen – so im Vorfeld unser Regionalblättchen. Dies wurde aber mit einem tollen Bericht nach dem Anlass nachgebessert. Viele Besucher haben sich jedoch nicht sonderlich von dem ‚besagten Bericht‘ beeindrucken lassen.

Der Andrang an beiden Abenden hat uns alle sehr positiv überrascht, auch weil das Wetter dieses Jahr – aus Sicht der Temperaturen – hätte besser sein können. Ausserdem haben wir das erste Mal in der Geschichte des Autokinos Besucher von über 12 Kantonen begrüssen dürfen, das spricht doch Bände! Natürlich gab’s auch wieder mal kleine Zwischenfälle; der Samstagsfilm, der am Freitagabend zu laufen begann oder Hamburgerbrote, welches zu bröckeln beginnt, wenn man es nicht mit der original V8-Burgers-Esskultur zu essen versucht… Aber genau solche kleinen Patzer machen doch das Autokino aus und umso liebenswerter. Nobody is perfect!


2004

Viele Hightlights hat uns dieser Anlass geboten, angefangen bei den wunderschönen Autos mit ihren Besitzern, die uns an beiden Abenden zahlreich besuchten, bis hin zu der wirklich rockenden Band „THE BAHAREEBAS“ und einer mehr amüsanten als ärgerlichen „Schlammschlacht“ am Samstagabend. Auch dieses Jahr hat es der Wettergott im Grossen und Ganzen nicht schlecht mit uns gemeint,

obwohl wir zeitweise schon etwas skeptisch waren, weil es an beiden Tagen den Nachmittag durch aus allen Kübeln geschüttet hatte.Gekommen sind die Besucher trotzdem, noch zahlreicher, als das wir es eigentlich erwartet haben. Das sind Momente, in denen wir wissen, wofür wir arbeiten und eine solche Veranstaltung auf die Beine stellen.


2003

Das Autokino Muri 2003 ist bereits wieder Geschichte. Das OK und die Mitglieder schauen auf einen überwältigenden Anlass zurück, denn noch nie in der Geschichte des Autokinos Muri wurde eine solch grosse Besucherzahl verbucht! Noch nie konnten an einem Freitag Abend so viele Amerikanische Autos gezählt werden,

und noch nie waren so früh alle V8-Burgers und Speed Pommes weg gegessen… Unterstützt wurden wir dabei von herrlichstem Wetter und wunderbar angenehmen Temperaturen bis spät in die Nacht – und zwar genau von Freitag morgen bis Sonntag Mittag. Gott scheint ein Amifahrer zu sein!


2002

Auch in diesem Jahr lief das Autokino wie geschmiert. Wieder wurde die Küche mit neuem Food und Drinks erweitert und verbessert. Die Besucherzahl war im gleichen Ausmassen wie auch schon das Jahr zuvor. Viele schöne Oldtimer fanden den Weg nach Muri.

Bei der Filmwahl blieb man der Strategie treu, welche schon im Vorjahr beim Publikum gut ankam. Die Besucher wussten nun, dass der sogenannte ,Freitagsfilm‘ immer etwas spezieller sein wird. Man hofft sich dadurch gezielt Fans aus der Ami- und Oldtimerszene anzulocken.


2001

In diesem Jahr wurde das Gelände wieder gewechselt, an den Standort, an dem das Autokino nun definitiv durchgeführt wird. In diesem Jahr gab es erstmals zwei Filme zu sehen, und zwar je einen am Freitag- und am Samstagabend. Bisher war es so, dass das Autokino nur stattfand, wenn das Wetter es zuliess, jeweils am Freitag oder am Samstag Abend. Es wurde beschlossen, Freitags einen eher „speziellen“ Film zu zeigen (solche mit „Filmgeschichte“, d.h. „Kultfilme“ mit typisch Schwarzem Ami-Humor).

Samstags lief dann eine Komödie, sozusagen ein „Familienfilm“, der tatsächlich auch Familien mit Kindern anlockte. Im Jahre 2001 traten an beiden Abenden Bands auf, die es schafften, das Festzelt zum Toben zu bringen! Die Besucherzahl schaffte beinahe den Sprung über die mystische 200 und viele der Autos waren alte Amerikaner. Es kamen Leute aus der ganzen Schweiz – Berner, Basler, Luzerner und sogar Tessiner kamen nach Muri, um sich diese langsam legendäre Ambiance zu Gemüte zu führen.


2000

Ein Jahr der Highlights! Wieder gab es grössere Veränderungen: Infolge des grossen Besucheransturmes des letzten Jahres wurde das Festzelt grösser, die Beamer wurden immer besser, es wurden nur noch Filme auf DVD’s abgespielt. Zudem holten sich Pirmin Breu und Beat Baumann mit offizieller Erlaubnis eine Sendebelegung für das Autoradio mit Reichweite von einigen hundert Metern, die endlich das bequeme Mithören ermöglichte. In der Bar wurden unterdessen V8-Burgers und Pommes Frites angeboten,

und die Auswahl der Getränke wurde erweitert. Als spezieller Höhepunkt – neben DJ’s und Barbetrieb – strahlten Filmschaffende aus dem Seetal ihr Erstlingswerk als Vorfilm aus. Zwar wurde an jedem der stattgefunden Autokinos jeweils ein Vorfilm gezeigt (immer selbst gedreht und als Info zum anschliessenden Film), jedoch noch nie in diesem Ausmass. Nach dem Vorfilm lief in SCHWEIZER PREMIERE der Deutsche Film „Bang Boom Bang“, von welchem noch heute oft und gern gesprochen und geschwärmt wird.


1999

In diesem Jahr wurde erstmals ein Festzelt aufgestellt, in welchem die Bar stand, DJ’s coole Platten auflegten und die Party stattfand. Bei diesem Autokino wurde beschlossen, einen „Americars-Club“ zu gründen, denn immer öfters kamen Freunde und deren Freunde mit alten Amerikanern. Zudem wurde speziell für diesem Anlass eine neue Blache angefertigt,

man wollte sich nicht mehr mit „Laienhaftigkeit“ zufriedengeben. Dazu kam ein Standortwechsel auf ein benachbartes, besseres Feld. Da jedes Jahr mehr Leute zum Murianer Autokino dazustiessen, beschloss man, ab sofort ganz offiziell die Filmrechte des jeweils gezeigten Filmes einzuholen, damit auch wirklich alles rechtlich korrekt ablaufen konnte.


1998

Im zweiten Jahr machte man sich – noch immer begeistert vom letzten Jahr – enthusiastisch an die Vorbereitungen zum zweiten Autokino. Das Material war noch das selbe wie im Jahr zuvor. Auch die Besucherzahl blieb ungefähr dieselbe, weil das Autokino noch immer hauptsächlich im Freundeskreis stattfand. Trotzdem – oder gerade darum – war klar,

dass das Autokino zunehmend zu einem Happening werden würde, bei dem es nicht auf den Konsum ankam, sondern um die Gemütlichkeit, das gesellige Zusammensein und einfach, um Spass zu haben. Aus diesem Grund war es auch nicht das Ziel, gewinnorientiert zu arbeiten; die Veranstalter waren froh, wenn die angefallenen Kosten gedeckt waren.


1997

Nach einem Jahr Aufenthalt kehrte Pirmin Breu aus den USA, genauer gesagt aus San Diego, in die Schweiz zurück. In Amerika hatte er am eigenen Leib erfahren, wie genial die Stimmung an Autokinos sein kann. Auch Beat Baumann, ein Kollege von Pirmin, träumte von der selben Idee. Gemeinsam beschlossen sie einen ebenso genialen Event auf die Beine zu stellen. Natürlich hatten die beiden keine grossen finanziellen Mittel zur Verfügung, mit einem kommunen Video-Beamer und einem handelsüblichen Videogerät realisierten sie mit wenig Ausgaben das erste Autokino Muri.

Eingeladen wurden damals nur Freunde und Kollegen, es fand eine kleine Openair-Privatparty auf dem Feld vom Landwirt Hanspeter Frey statt. Die Leinwand wurde provisorisch aus einfachen Zeltabdeckungsblachen eines Festzeltes improvisiert. Vor, während und nach dem Film (es lief „Christine“) konnte man an der Bar etwas trinken und sich an der anschliessenden Party weiter amüsieren. Obwohl nur ca. 40 Personen mit ungefähr 15 Autos dieses Autokino miterlebten, wurde beschlossen, diese Idee weiterzuführen.